Cashinator

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Die Berechnung des Kassensturzes ist nicht richtig! Wieso?

Ich kann dich beruhigen. Das Ergebnis ist korrekt, glaub' mir! Cashinator berechnet für euch einen mathematisch optimalen Weg, um mit möglichst wenigen Transaktionen die gesamten Schulden auf einen Schlag auszugleichen. Daher wird oftmals vermutet, dass Cashinator mit seinen Berechnungen falsch liegt. Auch wenn man die Reisekosten manuell nachrechnet, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem unterschiedlichen Ergebnis kommen. Das liegt ganz einfach daran, dass es unzählige Lösungen gibt, die Bilanz auszugleichen.

Wenn Person A für Person B viel Geld ausgegeben hat, kann, aber muss nicht unbedingt Person B das Geld an Person A zurückzahlen. Wie bitte? Zu abstrakt? Okay, dann verdeutlichen wir dieses Phänomen an diesem einfachen konkreten, einfachen Fallbeispiel zur Berechnung der Schulden im Cashinator.

Warum sind meine Reisekosten höher als unsere tatsächlichen Ausgaben?

Der häufigste Fehler besteht darin, dass Bargeldabhebungen im Urlaub oder Umtausch von verschiedenen Währungen und Banknoten als "Ausgabe" in die App eingetragen werden. Wird mit diesem Geld später bezahlt, wird das Geld faktisch nochmals eingetragen. Daher sollte der Transfer vom Bankkonto zum Bargeld niemals als Urlaubsausgabe in die App eingetragen werden, da es in keinster Weise zu den eigentlichen Urlaubskosten beiträgt. Das einzige, was man eintragen könnte, wenn man penibel in seiner Buchhaltung ist, sind die eventuell anfallenden Gebühren der Bank.

Möchte man seine Bankabhebungen trotzdem eintragen, so genügt es, "Geldübergabe" als Zahlungstyp auszuwählen. Im Normalfall wird Cashinator automatisch nachfragen, wenn eine verdächtige Transaktion eingetragen wird.

Wie kann ich die Sprache der Cashinator-App ändern?

Aktuell nutzt Cashinator die Spracheinstellungen des Betriebssystems deines Smartphones, um initial die Sprache der App auszuwählen. Solltest du eine andere Sprache bevorzugen, kannst du in den Einstellungen der Cashinator-App die Sprache ändern. Beachte, dass aktuell nur Englisch und Deutsch unterstützt wird.

Ich kann der Reise meines Freundes nicht beitreten. Was kann ich tun?

Aus Sicherheitsgründen wird der Barcode der Reise deines Freundes nach zwei Tagen ungültig. Dein Freund muss in den Einstellungen der Cashinator-App seine Reise erneut freigeben. Dadurch wird ein neuer Barcode generiert, den du abfotografieren oder eintippen kannst.

Um einer Reise beizutreten bzw. eine Reise freizugeben, bedarf es einer funktionsfähigen Internetverbindung. Die Reise wird verschlüsselt über das Mobilfunknetz oder WLAN übertragen.

Ich bin einer Reise beigetreten, sehe aber eine andere Währung und damit eine andere Bilanz als meine Freunde! Warum?

Da für jedes Gerät eine eigene Heimatwährung eingestellt werden kann, wird die Bilanz entsprechend deiner persönlichen Währung dargestellt. Ändere deine Heimatwährung entsprechend, um die gleiche Ansicht zu erhalten.

Kann ich vorhandene Reisen löschen?

Ja. Gehe dazu in den Einstellungsbereich der Cashinator-App. Wische nun mit dem Finger in der Reiseauswahl von rechts nach links über die Reise, die du löschen möchtest. Bestätige das Löschen der Reise anschließend. Beachte aber, dass du nur Reisen löschen kannst, die aktuell nicht ausgewählt sind, sonst bekommst du entsprechend eine Fehlermeldung.

Beachte außerdem, dass du die Reisen nur auf deinem Gerät löschen kannst – solltest du sie mit anderen Leuten geteilt haben, bleiben sie auf den anderen Geräten natürlich vorhanden.

Wenn du eine Reise versehentlich gelöscht haben solltest, frage einen Freund, mit dem du die Reise geteilt hast, ob er dir einen neuen Zugangscode generieren kann.

Kann ich Teilnehmer aus der Reise löschen?

Ja, du kannst Reiseteilnehmer wieder entfernen. Dazu gehst du in den Einstellungsbereich der Cashinator-App. Wische nun mit dem Finger von rechts nach links über den Teilnehmer, den du löschen möchtest. Beachte, dass du nur Teilnehmer löschen kannst, die an keiner Transaktion beteiligt sind. Wenn es wirklich sein muss, kannst du natürlich erst die Transaktionen des Teilnehmers löschen und anschließend den Teilnehmer selbst entfernen.

In unserer Bilanz ist ein Cent übrig, warum?

Das ist das bekannte Problem des verlorenen Cents. Wenn sich z.B. drei Leute einen Euro teilen, bekäme jeder davon nur 33 Cent (anstatt 33⅓ Cent), wenn man gerecht verteilt. Ein Cent bleibt daher bei dieser Rechnung übrig. Dieser Cent kann nicht korrekt verteilt werden, da die kleinstmögliche Einheit der Euro-Währung ein Cent ist ist. Seht diesen Cent als Glückspfennig an, freut euch über ihn!

Wie funktioniert das mit den Umrechnungskursen im Cashinator?

Die Cashinator-App aktualisiert alle zwölf Stunden die Kurse von über 160 Währungen. Ist das Gerät nicht mit dem Internet verbunden, wird der Abgleich bei der nächsten Internetverbindung stattfinden.

Legst du eine neue Ausgabe an, wird jeweils der aktuellste Währungskurs herangezogen und in der Transaktion gespeichert. Somit wird verhindert, dass sich die Urlaubsausgaben und Bilanzen jeden Tag entsprechend etwas ändern.

Wenn du die Währung einer Urlaubsausgabe nachträglich änderst, wird der jeweilige Währungskurs zum Zeitpunkt der Änderung genutzt und nicht der zum Zeitpunkt der Ausgabe. Das ist zwar nicht zu 100 % korrekt – aber die Akkuratheit im Centbereich steht in keinem Verhältnis zu dem zusätzlich verbrauchten Speicherplatz auf deinem Smartphone und den enormen Datenmengen, die über das Mobilfunknetz deines Reiselandes übertragen werden müssten.

Womit verdient Cashinator Geld? Werden meine Daten gesammelt und verkauft?

Nein. Cashinator sammelt und verkauft keinerlei Daten. Cashinator wurde hauptsächlich entwickelt, um den Menschen den ohnehin schönen Urlaub noch weiter zu verschönern. Endlich ist Schluss mit den ganzen aufwendigen Urlaubsabrechnungen, die Frage wer wem was schuldet oder wie man Ausgaben unter Freunden am einfachsten teilt. Ich freue mich einfach, dass meine App genutzt wird sie und viele Orte auf der Welt sieht. Der Fokus liegt beim Cashinator definitiv nicht auf Erzielung von Umsätzen. Auch die Anzeige von Werbung innerhalb der App, die eh keinen interessiert und nur die Optik und User Experience beeinflussen, ist für mich ein No-Go.

Da Cashinator jedoch Serverkosten und Entwicklungskosten verursacht, wurde ein gerechtes Monetarisierungsmodell entwickelt: Der erste Urlaub ist für jeden Reisenden komplett kostenlos. Alle Funktionen sind zu 100 % verfügbar. Gefällt einem die App und möchte sie auch für den nächsten Urlaub nutzen, so muss der Urlauber etwa einen Euro zahlen. Verglichen mit den Kosten, die sonst im Urlaub anfallen und dem Stress, den man sich dadurch erspart, ist das m.E. nur gerecht. Man überlege nur einmal, welche Summen an Geld man in einen Parkautomaten am Flughafen steckt.

Doch es wird sogar noch günstiger für euch: Wenn ihr in Vorkasse geht, könnt ihr auch für etwa zwei Euro direkt drei Reisen buchen. Für etwa drei Euro lassen sich gar eine unlimitierte Anzahl an Reisen freischalten. Die genauen Preise sind je nach Store in den verschiedenen Ländern leicht unterschiedlich, das liegt an unterschiedlichen Steuersätzen oder Gebühren der jeweiligen Länder oder Stores.

Wie sicher sind meine Daten?

Cashinator nutzt keinerlei E-Mail-Adressen, Benutzernamen oder Passwörter zum Einloggen in die App. Aus diesem Grund sind Bezüge zu realen Personen nur sehr schwer möglich. Um die Reisekosten zwischen mehreren Geräten zu synchronisieren, müssen Daten wie z.B. sämtliche Transaktionen mit den Einträgen auf dem Cashinator-Server abgeglichen werden. Die Kommunikation zwischen dem Server und der App findet dabei ausschließlich über das SSL Protokoll (Secure Socket Layer) statt und ist somit eigentlich schon hinreichend geschützt. Zusätzlich ist jedoch jede Transaktion, jede Person und jede Reise nur über einen eindeutigen Schlüssel identifizierbar, der aus 36 zufälligen Zeichen besteht. Sollte ein potentieller Angreifer einen solchen Schlüssel z.B. von einer Transaktion herausfinden, so sieht er nur diese einzelne Transaktion, hat aber keine Möglichkeit, diese einer Person, einer Reise oder weiteren Transaktionen zuzuordnen. Die Gesamtheit aller Transaktionen und Personen deiner Reisen sind nur über einen weiteren in deinem Gerät gespeicherten Schlüssel auslesbar (bzw. auch in den Geräten, die die selbe Reise teilen).

Einzig und allein für den Zeitpunkt des Beitretens einer Reise wird ein solcher Schlüssel einem Barcode bzw. einem kürzeren String zugeordnet, über den andere Geräte die gesamte Reise auslesen können. Diese Zuweisung wird nach 48 Stunden aus Sicherheitsgründen gelöscht.

Weitere Informationen zur Verwendung deiner Daten kannst du den Datenschutzbestimmungen entnehmen.

Wie kann ich meine Ausgaben einer Kategorie zuordnen?

Du kannst in den Einstellungen der Cashinator-App bestimmen, ob du beim Anlegen einer neuen Transaktion nach einer Kategorie gefragt werden möchtest. Standardmäßig ist diese Option aktiviert. Trägst du nun eine neue Ausgabe ein, kannst du im letzten Schritt der Ausgabe eine Kategorie zuweisen (z.B. Transfer, Unterkunft, Tanken, Lebensmittel). Außerdem hast du die Möglichkeit, jederzeit nachträglich über die Ausgabenübersicht die Kategorien deiner Ausgaben zu ändern.

Welche Vorteile hat es, meine Ausgaben zu kategorisieren?

Wenn du alle Ausgaben konsequent kategorisiert hast, so hast du die Möglichkeit, am Ende des Urlaubs abzulesen, welcher Teil des Urlaubs wie viel gekostet hat. In den Statistiken wird euch angezeigt, wie viel Geld ihr für Unterkünfte bezahlt habt, wieviel fürs Shoppen draufgegangen ist oder wieviel Geld euer Mietwagen inklusive sonstiger Kosten wie Tanken gekostet hat. Cashinator summiert alle Ausgaben einer Kategorie, um euch diesen klaren Überblick zu geben.

Kann ich eigene Kategorien anlegen?

Ja! In den Einstellungen hast du die Möglichkeit, eigene Kategorien für deine Reisekosten hinzufügen. Du kannst sogar eigene Symbole für deine Kategorie wählen. Auch lassen sich dort bereits angelegte Kategorien ändern und umbenennen. Beachte jedoch, dass sich Standardkategorien nur löschen, jedoch nicht ändern lassen.

Kann ich angeben, mit welchen Zahlungsmittel welche Ausgabe bezahlt wurde?

Ja! Du könntest z.B. für jedes Zahlungsmittel eine eigene Kategorie anlegen und beim Eintragen der Ausgabe dann entsprechende Bankkarte, Kreditkarte oder Bargeld angeben. Am Ende des Urlaubs siehst du dann, wieviel Geld von welchem Konto abgegangen ist. Beachte jedoch, dass nur jeweils eine Kategorie angegeben werden kann. Du müsstest dich also vor dem Urlaub entscheiden, ob du Kategorien für Zahlungsmittel oder für den ursprünglichen Zweck verwenden möchtest.

Wie kann ich mir eine detaillierte Reisekostenübersicht aufschlüsseln lassen?

Cashinator erstellt dir völlig automatisch eine schöne Übersicht über alle (mit Freunden geteilte) Urlaubskosten im PDF-Format. Du musst nur im Startbildschirm oben rechts auf das Statistik-Symbol klicken. Dort wählst du wieder oben rechts den letzten Tab aus, der dich zur PDF-Auswertung bringt. Klicke einfach auf den Button und schon erscheint die PDF-Datei im DIN-A4 Format, welches du ausdrucken oder per E-Mail an deine Freunde weiterleiten kannst.
Eine Beispielansicht dieser PDF-Datei findest du hier: Infos zur PDF-Auswertung.

Worauf wartest du?

Probiere es jetzt selbst aus! Fliege in den Urlaub, nimm die Cashinator-App mit und trage alle Ausgaben ein, kategorisiere sie und habe immer alle Kosten mit deinen Freunden im Blick! Diese App wird dein Leben erleichtern, versprochen!